Bogensport

Bogenschießen


Der Bogen ist eine Abschussvorrichtung für Pfeile. Bereits in der Altsteinzeit (30.000 – 10.000 v.Chr.) wurden Pfeil und Bogen als Jagdwaffe benutzt. In der späteren Jungsteinzeit wurden Pfeil und Bogen  auch bei kriegerischen Auseinandersetzungen genutzt. Heute dient uns Pfeil und Bogen als Sportgerät.

Wir nutzen als Bogensportgeräte den Langbogen , Blankbogen, Recurvebogen & Compoundbogen.

Beim Langbogen und Blankbogen wird intuitiv geschossen. Aus diesem Grund eignen sich beide Bögen optimal für die Terapeutic Archery.

Langbogen

Der Langbogen ist der Bogen für das  traditionelle & auch historische Bogenschießen. (instinktives /Bogenschießen) .Ein Langbogen kann ein Holzbogen  ohne Schussfenster sein. Moderne Langbogen bestehen meist aus laminierten Holzstreifen oder mit auf- oder eingelegten Kunststoffen. Man unterscheidet heute den englischen Langbogen und den amerikanischen Langbogen.
„Im traditionellen Bogenbau wird zwischen Langbogen englischer und amerikanischer Bauart unterschieden. Englische Langbögen des Mary-Rose-Typus sind traditionell aus Eibenholz gefertigt und haben einen tiefen D-förmigen Bogenarmquerschnitt ohne Griffband. Die späteren viktorianischen englischen Langbogen haben über die gesamte Länge einen linsenförmigen Querschnitt und einen runden Griff, meist mit einer Lederwicklung. Man spricht dabei von einem Stabbogen. Amerikanische Langbogen besitzen flache Wurfarme mit meist eher rechteckigen Wurfarmquerschnitt und einen der Hand stärker angepassten Griff (siehe Bild). Letztere werden auch Flachbogen genannt.“

Quelle: Wikipedia.org

Abbildung ein Langbogen

Blankbogen

​Der Blankbogen ist der Bogen für das  traditionelle Bogenschießen. Als Blankbogen wird der Recurvebogen ohne Visier genutzt. (instinktives / intuitives Bogenschießen)

Abbildung ein Blankbogen

Recurvebogen

Der Recurvebogen ist der Bogen für das  Turnier und olympische Bogenschießen. Als Recurvebogen wird hier Visier genutzt. Zusätzlich und zur Verbesserung der Schießergebnisse kein ein Stabilisator eingesetzt werden.
Recurve (englisch: zurückgebogen) ist das Hauptmerkmal dieses Bogentyps. Der Recurve Bogen wird auch Reflexbogen genannt. Die Recurve Bogen speichern in ihren Wurfarmen mehr Energie und haben daher einen höheren Wirkungsgrad als Flachbogen und Langbogen.
„Unter Recurve Bogen wird heute (ohne weitere Zusätze) im sportlichen Bogenschießen der „olympische Recurve“ mit Visier und Stabilisatoren verstanden. Demgegenüber wird mit dem Begriff Blankbogen im heutigen Sprachgebrauch die Klasse „Recurve Bogen ohne Visier und Stabilisatoren“ bezeichnet. Im Verständnis des traditionellen Bogensports werden alle Bogen ohne Visier als Blankbogen bezeichnet.“
Quelle: Wikipedia.org

Compoundbogen

Der Compound Bogen besitzt an den Bogenenden des Bogens drehbare Räder. Diese nennt man Camwheels und diese besitzen zwei verschiedene Durchmesser, auf denen Kabel oder Sehne aufgerollt sind. Man benutzt diese Technik gem. den physikalischen Hebelgesetzen um mit weniger Muskelenergie mehr Schussenergie zu erzielen.
„Der Compound Bogen ist der modernste aller Bögen und wird in der Regel  mit einer mechanischen Lösehilfe (dem „Release“; engl. to release sth. = etwas ausklinken, etwas auslösen) geschossen, um Ablassfehler zu reduzieren. Zusätzlich werden Wasserwaagen und Vergrößerungen im Visier benutzt. Gepaart mit dem gerignen Haltegewicht machen diese Hilfen den Compound Bogen insgesamt sehr präzise.
“Quelle:Wikipedia.org
 

Abbildung ein Recurvebogen

Abbildung ein Compoundbogen

Reiterbogen

Der Reiterbogen ist ein Recurvebogen. Geschossen wird dieser Bogen meistens vom Pferd aus. Damit dies ohne Probleme möglich ist, wird der Reiterbogen sehr kurz gehalten. Trotz seiner Kürze hat er eine sehr gute Schussleistung.
“Quelle:Wikipedia.org

Abbildung ein Reiterbogen

Jagdbogen

Der Jagdbogen ist ein Recurvebogen. Er darf nicht länger als 66 Zoll sein. Einziges Hilfsmittel ist hier eine Pfeilauflage (oder Shelf). Gezielt wird hier nicht in dem eigentlichen Sinne. Es wird „instinktiv“ geschossen. Das heißt, „gezielt“ wird indem der Schütze sich auf das Ziel konzentriert. Im Unterbewusstsein speichert das „Muskelgedächtnis“ bei der entsprechenden Entfernung die Position des Bogenarms. Sobald der „Zielvorgang“ eingeleitet wird geht der Bogenarm in die richtige Position. Beim Jagdbogen darf der Schütze seinen Auszug nicht auf der Sehne oder im Gesicht verändern (String- und Facewalking)

Abbildung ein Jagdbogen

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now